Hinter dem Wasserfall

Zeitrad 3

Archiv: Das Zeitrad. Entwicklung der

Trilogiearbeit im Rückblick

20.07.2015 - 29.09.2015

Verfügbare Archivabschnitte: 02.01.2016 - 19.02.2016 Neue Galeriebilder! // Sonniger Beginn für Band 3 // Lektorate und Begutachtungen ;-) // Titel für Band 3 der Trilogie steht fest! // Wichtige Info für Bibliotheken // Fantastische öffentliche Leserunden, Apple hat seine eigene verbohrte Welt // Es läuft alles spitze :-)  // LovelyBooks, tolle Leserunde und Druckfreigabe 08.10.2015 - 21.12.2015 Erscheinungstermin von Band 2 steht fest! // Leserunde bei LovelyBooks gestartet // Taschenbuch mit bunten Kapitelbildern! // Ein fantastisches vergangenes Wochenende // Mal ein Zwischenstand :-) // Neue FAQ-Seite mit Fragen und Antworten // Taschenbuch in Patientenbibliotheken // E-Book- Version auf allen Plattformen! 20.07.2015 - 29.09.2015 (diese Seite) Der Horror mit "Neobooks" // Verlage, ISBN, Distributoren und eine Menge unnötiger Stress // Ausflug nach Leipzig // Druckversion des ersten Bandes // Neue Fotogalerie, Vollbildmodus, mehr Inhalt 24.05.2015 - 06.07.2015 Alles gerettet! // Katastrophe // Echt heißes Fotoshooting // So genial hier // Blog-Seite fertig // Browser- Weichen... // Kindle Unlimited // Höhlenerlebnisse 2012 bis 27.04.2015 Kein sRGB oder warum Kapitelbild 1 so viel Ärger machte // Buchbindemaschine // Signierte E- Books? // Buchveröffentlichung // Cover fertig // Online! // CSS, HTML und E-Book-Technik // Die Wächter- Bäume // November 2014 // Baum gefunden im Wald // Chaos an der Lianenschaukel // Bauer Hardcore // 2013 - 2014 // Band 1 ist fertig! // Wie alles begann…

Dienstag, 29.09.2015

Der Horror mit "Neobooks"

Jetzt ist es schriftlich bestätigt: Neobooks verteilt kostenlos E-Books, die zum Scouting angemeldet sind. "Scouting" ist eine Option beim Neobooks-Portal, dass das eingereichte Buch einem Programm der zugehörigen Verlagsgruppe Droemer Knaur zugeführt wird, durch das Lektorat entdeckt zu werden, mit dem Ziel, einen Verlagsvertrag zu erreichen. Dabei werden vertrauliche, weiterführende Informationen wie ein ausführliches Exposé zusätzlich übermittelt, die nur für das Lektorat bestimmt sind. Wie in dem Sonderartikel schon berichtet, wollte ich Neobooks als Distributions-Dienstleister für mein E-Book nutzen und aktivierte die Scouting-Option, setzte den Preis auf die buchpreislich festgelegten 2,99 EUR fest (Buchpreisbindung in Deutschland) und deaktivierte die Freigabe für die Veröffentlichung, nachdem die Sache mit der ISBN noch unklar war. Neobooks gab daraufhin das E-Book zum kostenlosen Download für *alle* frei!! Entgegen der Buchpreisbindung, entgegen der Deaktivierung der Freigabe zur Veröffentlichung. Jetzt der absolute Knaller: Das war kein technischer Defekt, kein Programmfehler oder Bedienfehler. Das ist ganz offensichtlich so von der Verlagsgruppe gewollt. Dazu zitiere ich aus dem Schreiben, das mir heute als Brief vom Portalmanager von Neobooks im Namen der Verlagsgruppe Droemer Knaur zuging: "Sie haben für Ihr Werk die Verkaufsfreigabe deaktiviert. Damit war Ihr ebook für das System nur noch zum "Scouting" eingereicht, d.h. Werke, die durch unsere Lektoren für den Verlag entdeckt werden können. Scouting- Werke stehen auf neobooks kostenlos zur Verfügung. Wir verstehen anhand Ihrer Mail, dass es nicht Ihre Absicht war, Ihr Buch kostenlos zugänglich zu machen. Es tut uns leid, dass Ihnen der Vorgang nicht transparent genug war." Es dürfte im Vorfeld der Buchmessen interessieren, dass Neobooks die Unverschämtheit besitzt, bei Aktivierung des Scoutings, was eigentlich ein vertraulicher Vorgang sein sollte und laut Webinfos von Neobooks auch vertraulich sei, das E-Book zum kostenlosen Download für *alle* verfügbar zu machen! Dazu fällt einem wohl nichts mehr ein... ein Buch, das für Lektoren eingereicht wird, veröffentlicht ein Verlag automatisch zum kostenlosen Download? Von so einem Verlag sollte jeder die Finger lassen, das ist meine Meinung. Man muss sich mal vorstellen was es bedeuten würde, wenn die Buchverlage eingereichte Manuskripte kostenlos verteilen würden, weil man sich dafür beworben hat, von Lektoren entdeckt zu werden. Unfassbar!

Samstag, 26.09.2015

Verlage, ISBN, Distributoren und eine Menge unnötiger

Stress

Viel ist in den letzten Wochen passiert, viel hatten wir um die Ohren. Der ausführliche Bericht kommt in einen eigenen Artikel, den ich auch besonders angehenden Autoren und Selbstverlegern ans Herz legen möchte - zusammen mit der Warnung, was meine Erfahrungen mit Neobooks betrifft.  Hier der ausführliche Bericht

20. August 2015

Ausflug nach Leipzig

Leipzig wollten wir schon lange mal sehen, und so haben wir kurzentschlossen die Ablieferung der zwei Pflichtexemplare der gedruckten Buchversion von "Hinter dem Wasserfall" mit einem Stadtbummel verknüpft. Zuerst stand natürlich die Deutsche Nationalbibliothek auf dem Plan. In dem alten, beeindruckenden Gebäudeteil der Deutschen Bücherei mit seinem historischen Lesesaal gaben wir die zwei Buchexemplare ab und machten noch einige Fotos. Anschließend fuhren wir in die Innenstadt und begannen den Rundgang an der Marktgalerie. Das alte Rathaus, die  Handwerkerpassage, die alte Handelsbörse und das Barfußgässchen verbreiten mit den vielen historischen Gebäuden, schmalen Gassen und Freisitzen vor Cafés und Restaurants einen herrlichen Charme, der mit den Menschen dort irgendwie eine tolle Atmosphäre erzeugt, eine Mischung aus chilliger Gemütlichkeit und jungem Studentenleben. Man merkt, dass Leipzig eine Universitätsstadt ist und einen kulturellen Schwerpunkt in der Region bildet. Auch der Leipziger Bahnhof (Kopfbahnhof) ist  an sich schon ein Erlebnis für sich, tolle Hallenkonstruktion mit einer unglaublichen Akustik. Auf Fotos wirkt das leider kaum so, man muss einfach da sein. Den Rückweg nach Bochum haben wir so eingeplant, dass wir noch genug Sonnenschein hatten, um bis Kassel über Land zu fahren und die Dörfer und Landstraßen zu genießen. Auffällig war, dass die Dörfer in Thüringen irgendwie ganz "kuschelig" um einen Orstkern gebaut sind und jeweils irgendwie eine Einheit bilden, und nicht so schrecklich "zerflust" und auseinandergerissen wirken wie hier. Es wirkt irgendwie gemütlicher. Im Harz war es natürlich klasse mit den kurvigen Straßen durch die Nadelwälder, mit der herrlich duftenden, klaren Luft. Es war eine gute Entscheidung, die Bücher nicht einfach per Post an die Nationalbibliothek zu senden. Leipzig ist eine Reise wert! (Fotos: Haupteingang des Hauptgebäudes der Nationalbibliothek in Leipzig // “Die Schreibende”, Mosaik in der Eingangshalle der Nationalbibliothek // Skulptur im angrenzenden Friedenspark // schmale Gasse in der Innenstadt Leipzig © Fotos: Birgit Jungjohann)

Donnerstag, 30. Juli 2015

Druckversion des ersten Bandes

Über den Print-On-Demand-Anbieter CreateSpace von Amazon ist jetzt eine erste Auflage von "Hinter dem Wasserfall" als Druckversion erhältlich (ISBN: 978-151522653-6) und bald im Handel, die Verlinkung mit dem Onlineshop könnte noch ein paar Tage dauern. Was mich doch sehr enttäuscht ist die Tatsache, dass CreateSpace keinerlei Möglichkeiten bietet, ein Buch mit einigen wenigen Buntseiten zu drucken, während der Rest ganz normal im Schwarzweiß-Druck läuft. Natürlich ist das ja auch technisch auf der gleichen Maschine möglich, es müsste lediglich ein Kostenkonzept geben, das den Farbanteil realistisch einstuft... aber die bieten das leider nicht an. Weil die reinen Produktionskosten dann schon über 18 USD je Buch betragen hätten und das niemand kaufen würde, musste ich mich für einen Schwarzweißdruck entscheiden. Das Buch wird dann auf dem europäischen Markt für 8,50 EUR zu kaufen sein und hat 252 Seiten. Das Cover ist natürlich bunt :-) Selbstverständlich würde ich mich sehr freuen, wenn das Buch (und die ganze Trilogie) über einen normalen Verlag herausgebracht würde, Anfragen laufen weiterhin.

Montag, 20. Juli 2015

Neue Fotogalerie, Vollbildmodus, mehr Inhalt

Die Foto-Galerie hat endlich einen Fullscreen-Modus, mit hübschem Slideshow-Effekt und Bildbeschreibungen! Das war eine Menge Arbeit und hat mich fast verzweifeln lassen. Kurz vor unserem 4-Tage- Zeltausflug nach Rømø (das musste mal sein) fand ich endlich eine Lösung, die ohne Flash auskommt und sich an alle Browsergrößen und Mobilgeräte anpassen kann. Mit einigem Aufwand in der Webprogrammierung hat es dann heute funktioniert. Die neue Galerie ist dabei auch auf 19 Bilder erweitert worden. Viel Spaß!
Elfen-Trilogie von Oliver Jungjohann
Haupteingang des Hauptgebäudes der Nationalbibliothek in Leipzig. Foto: Birgit Jungjohann Mosaik "Die Schreibende" in der Eingangshalle der Nationalbibliothek. Foto: Birgit Jungjohann Skulptur im Friedenspark. Foto: Birgit Jungjohann Schmales Gässchen in der Innenstadt Leipzig. Foto: Birgit Jungjohann
Instagram
© 2016 Oliver Jungjohann, alle Rechte vorbehalten. Weitere Hinweise: Copyright, Impressum und Datenschutzerklärung

Zeitrad 3

Archiv: Das Zeitrad. Entwicklung der

Trilogiearbeit im Rückblick

20.07.2015 - 29.09.2015

Verfügbare Archivabschnitte: 02.01.2016 - 19.02.2016 Neue Galeriebilder! // Sonniger Beginn für Band 3 // Lektorate und Begutachtungen ;-) // Titel für Band 3 der Trilogie steht fest! // Wichtige Info für Bibliotheken // Fantastische öffentliche Leserunden, Apple hat seine eigene verbohrte Welt // Es läuft alles spitze :-)  // LovelyBooks, tolle Leserunde und Druckfreigabe 08.10.2015 - 21.12.2015 Erscheinungstermin von Band 2 steht fest! // Leserunde bei LovelyBooks gestartet // Taschenbuch mit bunten Kapitelbildern! // Ein fantastisches vergangenes Wochenende // Mal ein Zwischenstand :-) // Neue FAQ-Seite mit Fragen und Antworten // Taschenbuch in Patientenbibliotheken // E-Book- Version auf allen Plattformen! 20.07.2015 - 29.09.2015 (diese Seite) Der Horror mit "Neobooks" // Verlage, ISBN, Distributoren und eine Menge unnötiger Stress // Ausflug nach Leipzig // Druckversion des ersten Bandes // Neue Fotogalerie, Vollbildmodus, mehr Inhalt 24.05.2015 - 06.07.2015 Alles gerettet! // Katastrophe // Echt heißes Fotoshooting // So genial hier // Blog-Seite fertig // Browser-Weichen... // Kindle Unlimited // Höhlenerlebnisse 2012 bis 27.04.2015 Kein sRGB oder warum Kapitelbild 1 so viel Ärger machte // Buchbindemaschine // Signierte E-Books? // Buchveröffentlichung // Cover fertig // Online! // CSS, HTML und E-Book-Technik // Die Wächter- Bäume // November 2014 // Baum gefunden im Wald // Chaos an der Lianenschaukel // Bauer Hardcore // 2013 - 2014 // Band 1 ist fertig! // Wie alles begann…

Dienstag, 29.09.2015

Der Horror mit "Neobooks"

Jetzt ist es schriftlich bestätigt: Neobooks verteilt kostenlos E-Books, die zum Scouting angemeldet sind. "Scouting" ist eine Option beim Neobooks- Portal, dass das eingereichte Buch einem Programm der zugehörigen Verlagsgruppe Droemer Knaur zugeführt wird, durch das Lektorat entdeckt zu werden, mit dem Ziel, einen Verlagsvertrag zu erreichen. Dabei werden vertrauliche, weiterführende Informationen wie ein ausführliches Exposé zusätzlich übermittelt, die nur für das Lektorat bestimmt sind. Wie in dem Sonderartikel schon berichtet, wollte ich Neobooks als Distributions-Dienstleister für mein E-Book nutzen und aktivierte die Scouting- Option, setzte den Preis auf die buchpreislich festgelegten 2,99 EUR fest (Buchpreisbindung in Deutschland) und deaktivierte die Freigabe für die Veröffentlichung, nachdem die Sache mit der ISBN noch unklar war. Neobooks gab daraufhin das E-Book zum kostenlosen Download für *alle* frei!! Entgegen der Buchpreisbindung, entgegen der Deaktivierung der Freigabe zur Veröffentlichung. Jetzt der absolute Knaller: Das war kein technischer Defekt, kein Programmfehler oder Bedienfehler. Das ist ganz offensichtlich so von der Verlagsgruppe gewollt. Dazu zitiere ich aus dem Schreiben, das mir heute als Brief vom Portalmanager von Neobooks im Namen der Verlagsgruppe Droemer Knaur zuging: "Sie haben für Ihr Werk die Verkaufsfreigabe deaktiviert. Damit war Ihr ebook für das System nur noch zum "Scouting" eingereicht, d.h. Werke, die durch unsere Lektoren für den Verlag entdeckt werden können. Scouting-Werke stehen auf neobooks kostenlos zur Verfügung. Wir verstehen anhand Ihrer Mail, dass es nicht Ihre Absicht war, Ihr Buch kostenlos zugänglich zu machen. Es tut uns leid, dass Ihnen der Vorgang nicht transparent genug war." Es dürfte im Vorfeld der Buchmessen interessieren, dass Neobooks die Unverschämtheit besitzt, bei Aktivierung des Scoutings, was eigentlich ein vertraulicher Vorgang sein sollte und laut Webinfos von Neobooks auch vertraulich sei, das E-Book zum kostenlosen Download für *alle* verfügbar zu machen! Dazu fällt einem wohl nichts mehr ein... ein Buch, das für Lektoren eingereicht wird, veröffentlicht ein Verlag automatisch zum kostenlosen Download? Von so einem Verlag sollte jeder die Finger lassen, das ist meine Meinung. Man muss sich mal vorstellen was es bedeuten würde, wenn die Buchverlage eingereichte Manuskripte kostenlos verteilen würden, weil man sich dafür beworben hat, von Lektoren entdeckt zu werden. Unfassbar!

Samstag, 26.09.2015

Verlage, ISBN, Distributoren und eine

Menge unnötiger Stress

Viel ist in den letzten Wochen passiert, viel hatten wir um die Ohren. Der ausführliche Bericht kommt in einen eigenen Artikel, den ich auch besonders angehenden Autoren und Selbstverlegern ans Herz legen möchte - zusammen mit der Warnung, was meine Erfahrungen mit Neobooks betrifft.  Hier der ausführliche Bericht

20. August 2015

Ausflug nach Leipzig

Leipzig wollten wir schon lange mal sehen, und so haben wir kurzentschlossen die Ablieferung der zwei Pflichtexemplare der gedruckten Buchversion von "Hinter dem Wasserfall" mit einem Stadtbummel verknüpft. Zuerst stand natürlich die Deutsche Nationalbibliothek auf dem Plan. In dem alten, beeindruckenden Gebäudeteil der Deutschen Bücherei mit seinem historischen Lesesaal gaben wir die zwei Buchexemplare ab und machten noch einige Fotos. Anschließend fuhren wir in die Innenstadt und begannen den Rundgang an der Marktgalerie. Das alte Rathaus, die  Handwerkerpassage, die alte Handelsbörse und das Barfußgässchen verbreiten mit den vielen historischen Gebäuden, schmalen Gassen und Freisitzen vor Cafés und Restaurants einen herrlichen Charme, der mit den Menschen dort irgendwie eine tolle Atmosphäre erzeugt, eine Mischung aus chilliger Gemütlichkeit und jungem Studentenleben. Man merkt, dass Leipzig eine Universitätsstadt ist und einen kulturellen Schwerpunkt in der Region bildet. Auch der Leipziger Bahnhof (Kopfbahnhof) ist an sich schon ein Erlebnis für sich, tolle Hallenkonstruktion mit einer unglaublichen Akustik. Auf Fotos wirkt das leider kaum so, man muss einfach da sein. Den Rückweg nach Bochum haben wir so eingeplant, dass wir noch genug Sonnenschein hatten, um bis Kassel über Land zu fahren und die Dörfer und Landstraßen zu genießen. Auffällig war, dass die Dörfer in Thüringen irgendwie ganz "kuschelig" um einen Orstkern gebaut sind und jeweils irgendwie eine Einheit bilden, und nicht so schrecklich "zerflust" und auseinandergerissen wirken wie hier. Es wirkt irgendwie gemütlicher. Im Harz war es natürlich klasse mit den kurvigen Straßen durch die Nadelwälder, mit der herrlich duftenden, klaren Luft. Es war eine gute Entscheidung, die Bücher nicht einfach per Post an die Nationalbibliothek zu senden. Leipzig ist eine Reise wert! (Fotos: Haupteingang des Hauptgebäudes der Nationalbibliothek in Leipzig // “Die Schreibende”, Mosaik in der Eingangshalle der Nationalbibliothek // schmale Gasse in der Innenstadt Leipzig © Fotos: Birgit Jungjohann)

Donnerstag, 30. Juli 2015

Druckversion des ersten Bandes

Über den Print-On-Demand-Anbieter CreateSpace von Amazon ist jetzt eine erste Auflage von "Hinter dem Wasserfall" als Druckversion erhältlich (ISBN: 978-151522653-6) und bald im Handel, die Verlinkung mit dem Onlineshop könnte noch ein paar Tage dauern. Was mich doch sehr enttäuscht ist die Tatsache, dass CreateSpace keinerlei Möglichkeiten bietet, ein Buch mit einigen wenigen Buntseiten zu drucken, während der Rest ganz normal im Schwarzweiß-Druck läuft. Natürlich ist das ja auch technisch auf der gleichen Maschine möglich, es müsste lediglich ein Kostenkonzept geben, das den Farbanteil realistisch einstuft... aber die bieten das leider nicht an. Weil die reinen Produktionskosten dann schon über 18 USD je Buch betragen hätten und das niemand kaufen würde, musste ich mich für einen Schwarzweißdruck entscheiden. Das Buch wird dann auf dem europäischen Markt für 8,50 EUR zu kaufen sein und hat 252 Seiten. Das Cover ist natürlich bunt :-) Selbstverständlich würde ich mich sehr freuen, wenn das Buch (und die ganze Trilogie) über einen normalen Verlag herausgebracht würde, Anfragen laufen weiterhin.

Montag, 20. Juli 2015

Neue Fotogalerie, Vollbildmodus,

mehr Inhalt

Die Foto-Galerie hat endlich einen Fullscreen- Modus, mit hübschem Slideshow-Effekt und Bildbeschreibungen! Das war eine Menge Arbeit und hat mich fast verzweifeln lassen. Kurz vor unserem 4-Tage-Zeltausflug nach Rømø (das musste mal sein) fand ich endlich eine Lösung, die ohne Flash auskommt und sich an alle Browsergrößen und Mobilgeräte anpassen kann. Mit einigem Aufwand in der Webprogrammierung hat es dann heute funktioniert. Die neue Galerie ist dabei auch auf 19 Bilder erweitert worden. Viel Spaß!
Hinter dem Wasserfall
Elfen-Trilogie von Oliver Jungjohann
Instagram